Irish Folk Open Air

 

 

 

 

 

 

Warenkorb

0 Produkte - 0.00 EUR
Zum Warenkorb

1.    Allgemeines
1.1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jeden Kauf von einer oder mehreren Eintrittskarten für die Teilnahme an der Veranstaltung "Irish Folk Open Air Poyenberg" Die Veranstaltung beginnt um 17:30 Uhr und endet um 3 Uhr des Folgetages.
1.2. Veranstalter ist der Bully Club Poyenberg e.V. mit Sitz in 25581 Poyenberg, Hennstedter Straße 9b (nachfolgend "Veranstalter")
1.3. Der Vertragspartner des Veranstalters wird nachfolgend "Käufer" genannt.
 
2.    Vertragsschluss
2.1. Durch den Erwerb einer Eintrittskarte schließt der Käufer mit dem Veranstalter einen Veranstaltungsvertrag und erwirbt für die gebuchte Veranstaltung im Rahmen der dafür vorgesehenen Örtlichkeit das Besuchsrecht.
2.2. Ein Käufer ist zum Erwerb von maximal 6 Eintrittskarten berechtigt, wobei solche, die nicht für ihn selbst bestimmt sind, namens und in Vollmacht des Begünstigten erfolgen. Er versichert mit dem Kauf das Vorliegen einer entsprechenden Vollmacht. Sofern der Begünstigte sodann einen Mangel der Vollmacht rügt und dementsprechend kein Vertrag zustande gekommen ist, so steht dem Käufer eine Rückgewähr des Eintrittspreises nicht zu.

3.    Personenbezug
3.1. Die Eintrittskarten sind personenbezogen, also einer bestimmten individuellen Person zugeordnet.
3.2. Erwirbt der Käufer die Eintrittskarte für sich selbst, so hat er unmittelbar nach dem Kauf bzw. deren Erhalt wahrheitsgemäß seinen vollständigen Namen auf der Karte in dem dafür vorgesehenen Feld einzutragen. Erwirbt er sie für Dritte, so hat er wahrheitsgemäß den vollständigen Namen des bestimmungsgemäß Berechtigten einzutragen. Der jeweilige Name wird damit erforderlicher Bestandteil dieser Karte.
3.3. Ohne Vorlage der Eintrittskarte besteht kein Anspruch auf Einlass bzw. Teilnahme an der Veranstaltung.
3.4. Beim Einlass kann die Identität des Karteninhabers kontrolliert werden. Von jedem Besucher kann hierfür verlangt werden, dass er sich ausweist. Ergibt sich bei der Kontrolle, dass der Besucher nicht mit dem aus der Karte Berechtigten identisch ist, so kann das Personal des Veranstalters ihm den Einlass verwehren, ohne dass diesem einen Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises zusteht.
 
4.    Übertragung des Besuchsrechts
4.1. Zur Unterbindung des Ticket-Schwarzmarkthandels und zur Sicherung eines fairen und transparenten Verkaufs sowie aus allgemeinen Sicherheitsinteressen wird die Übertragung des Besuchsrechts auf Dritte dahingehend eingeschränkt, dass diese nur mit schriftlicher Genehmigung des Veranstalters erfolgen darf. Die schriftliche Zustimmung ist beim Einlass zusammen mit der Eintrittskarte vorzuzeigen.
4.2. Der Veranstalter kann die Genehmigung versagen, wenn
- die Eintrittskarte nicht von dem Veranstalter oder eine von ihm autorisierte Verkaufsstelle erworben wurde,
- der Käufer beim Kauf unwahrheitsgemäße Angaben gemacht hat, bei deren Kenntnis ihm die Karte nicht verkauft worden wäre,
- bei dem Erwerber Gründe in dessen Person vorliegen, die dem Veranstalter das Recht eingeräumt hätten, den Verkauf der Eintrittskarte an ihn zu verweigern, z.B. Hausverbot,
- die Karte zu einem Preis weiterverkauft werden soll, der den Nennwert der Eintrittskarte übersteigt,
- der Weiterverkauf nicht im Rahmen eines privaten Verkaufs erfolgt,
- an den Erwerber nur isoliert die Rechte aus dem Vertragsverhältnis abgetreten werden, ohne dass dieser auch sämtliche Pflichten aus dem Vertrag übernimmt,
- dem Veranstalter nicht zuvor schriftlich der vollständige Name sowohl des Besuchers als auch des Erwerbers mitgeteilt, von beiden eine Unterschrift vorgelegt und eine lesbare Kopie eines anerkannten Ausweisdokuments des Erwerbers zur Verfügung gestellt wird.
4.3. Ein Erwerb durch Weiterverkauf ohne Zustimmung des Veranstalters begründet kein Recht zur Teilnahme an der Veranstaltung.
4.4. Ein Käufer, der eine oder mehrere Eintrittskarten ohne Zustimmung des Veranstalters an Dritte weitergibt, zahlt an den Veranstalter je Einzelfall und pro Karte eine Vertragsstrafe von 1.500 Euro.
 
5.    Haftungsbeschränkung, Leistungsstörung
5.1. Der Veranstalter, seine gesetzlichen Vertreter oder seine Erfüllungsgehilfen haften für Schäden aus vertraglichen oder Vertragsanbahnungsansprüchen sowie aus unerlaubter Handlung nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, diese Beschränkung gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Soweit keine vorsätzliche oder grob fahrlässige Vertragsverletzung besteht, ist die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Muss die Veranstaltung abgesagt werden, ist der Schadensersatzanspruch auf den Nennwert der Eintrittskarte beschränkt.
5.2. Der Veranstalter haftet nicht für Sachen, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung verloren gehen oder beschädigt werden.
5.3. Parken auf ausgewiesenen Parkplätzen erfolgt auf eigene Gefahr.
5.4. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Veranstaltung aus berechtigtem Interesse örtlich und/oder terminlich zu verlegen. Ein diesbezüglicher Rücktritt des Besuchers vom Vertrag ist ausgeschlossen, wenn der Ort der Veranstaltung um nicht mehr als 50 km Luftlinie verlegt wird.
5.5. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung das Programm zu ändern, ohne dass der Käufer hieraus Ersatzansprüche herleiten kann, sofern die Änderung keine Wesensänderung der geschuldeten Leistung darstellt.
5.6. Fällt die Veranstaltung ersatzlos aus, besteht ein Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises.
Muss die Veranstaltung nach ihrem Beginn aus Sicherheitsgründen oder anderen Gründen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat, abgebrochen werden, gilt folgendes:
- Wird die Veranstaltung nach 24 Uhr abgebrochen, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises.
- Wird die Veranstaltung vor 21 Uhr abgebrochen, so besteht ein Rückerstattungsanspruch in Höhe der Hälfte des Eintrittspreises.
- Ein Abbruch bis 18 Uhr führt zu einer vollen Erstattung des Eintrittspreises.
5.7. Eine vorübergehende Unterbrechung der Veranstaltung von nicht mehr als 3 Stunden stellt keinen Abbruch dar und begründet keinen Rückerstattungsanspruch. Dies gilt auch dann, wenn das Veranstaltungsgelände für den betreffenden Zeitraum aus Sicherheitsgründen geräumt werden muss. Eine Unterbrechung ab 3 Stunden und weniger als 6 Stunden führt zu einem Rückerstattungsanspruch in Höhe der Hälfte des Eintrittspreises.
5.8. Bei Ausfall von Strom oder Technik von einer Dauer von mehr als 4 Stunden, wobei aber die Zeit ab 24 Uhr nicht mitgezählt wird, hat der Käufer einen Anspruch auf Rückerstattung der Hälfte des Eintrittspreises.
 
6.    Hausrecht; Verhaltensregeln
6.1. Das Hausrecht wird vom Veranstalter sowie seinem Ordnungs- und Sicherheitspersonal ausgeübt. Auf dem Festivalgelände einschließlich der Park- und Campingflächen gilt die Haus- bzw. Festivalgeländeordnung des Veranstalters, die ebenfals auf dessen Internetpräsenz einzusehen ist.
6.2. Ohne Genehmigung des Veranstalters sind sowohl das Herstellen von Film- oder Tonaufnahmen jeglicher Art als auch deren Veröffentlichung untersagt.
6.3. Das Mitbringen von Glasbehältern, Dosen, Plastikkanistern, pyrotechnischen Gegenständen, Fackeln, Waffen, Hunden, Tetrapacks mit alkoholischem Inhalt, Plastikflaschen sowie NS-Gegenständen und Kleidung, die dem Nationalsozialismus oder einer anderen verbotenen Organisation zugeordnet werden kann, ist untersagt. Beim Einlass findet eine Sicherheitskontrolle statt, bei der der Ordnungsdienst angewiesen ist, eine Leibesvisitation vorzunehmen.
6.4. Parolen und Gesten, die dem Nationalsozialismus oder einer anderen verbotenen Organisation zugeordnet werden können, sind untersagt.
6.5. Offensichtlich betrunkenen oder berauschten Personen ist der Zutritt zur Veranstaltung untersagt.
6.6. Bei einem Verstoß gegen die vorstehenden Regeln sowie gegen die Anweisungen des Ordnungspersonals sind der Veranstalter sowie seine Mitarbeiter berechtigt, den betreffenden Besucher des Geländes zu verweisen, ohne das dies einen Anspruch auf Rückgewähr des Eintrittspreises auslöst.
 
7.    Recht am eigenen Bild
Der Veranstalter weist darauf hin, dass während des gesamten Open Airs Film-, Ton- und Fotoaufnahmen gemacht werden, die dann zu einem späteren Zeitpunkt auf diversen Druck - Multimedia Medien zur Darstellung und Bewerbung des Open Airs genutzt werden. Mit dem Erwerb der Eintrittskarte erklärt sich der Besucher hiermit auch für den Fall einverstanden, dass er auf dem Ton und Bildmaterial optisch und/oder akustisch wahrgenommen oder auch identifiziert werden kann, und es entfallen eventuelle Rechtsansprüche gegenüber dem Veranstalter bezüglich der Veröffentlichung und freien Nutzung der o. g. Aufnahmen.
 
8.    Jugendschutz
Jugendliche unter 16 Jahren haben nur Zutritt in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder mit deren schriftlicher Genehmigung. Kinder bis 14 Jahre haben in Begleitung ihrer Eltern freien Eintritt.
 

Stand: 01.10.2013